Home  Druckversion  Sitemap 

 

 

 

"Der Kette entkommen" erschien in der Zeitschrift "Der Hund", Ausgabe Nr. 08/2009. Autorin: Iris Schneider

 -> Artikel im PDF Format lesen

 


 

 

vorschau01.jpg

"Auch Hunde wollen in Würde alt werden" erschien in der Zeitung DIE RHEINPFALZ - NR. 129 (vom 6.Juni 2009)
Autorin: Klaudia Gilcher

-> Artikel im PDF Format lesen

 

phund.jpg

"Hundetraining über 3 Ecken" erschien in der Zeitschrift Partner Hund, Ausgabe 10/2008, Autorin: Iris Schneider

-> Artikel im PDF Format lesen

 


 

Zeitungsbbericht_Dogs.jpg

Die Geschichte von Alfonso erschien im Hundemagazin dogs, Ausgabe 1/2008, Autorin: Iris Schneider

-> Artikel im PDF Format lesen

 


 

 

Der Artikel erschien in der Zeitschrift "Der Hund", Ausgabe 04/2005, Autorin: Iris Schneider.

-> Artikel im PDF Format lesen

 



 

 

Der Artikel erschien in der Zeitschrift "Der Hund", Ausgabe 07/2006, Autorin: Iris Schneider.

-> Artikel im PDF Format lesen

 



 

 


Der Artikel erschien in der Zeitschrift "Der Hund", Ausgabe 08/2006, Autorin: Iris Schneider.

-> Artikel im PDF Format lesen

 



 

 

Der Artikel erschien im September 2006 in der FAZ, Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Autor: Tim Hirschberg.

 


 

 

Der Artikel erschien in der Zeitschrift "Der Hund", Ausgabe 01/2006, Autorin: Iris Schneider.

-> Artikel im PDF Format lesen (benötigt den Acrobat Reader, hier kostenlos downloaden )

 



 

 

 

 

Der Artikel erschien in der Zeitschrift "Partner Hund", Ausgabe 10/2006.

 


 

 

 

Der Artikel erschien in der Zeischrift "Partner Hund", Ausgabe 03/07, Autorin: Saskia Brixner.

-> Artikel im PDF Format lesen (benötigt den Acrobat Reader, hier kostenlos downloaden )

 


 

 

Hessen

Eine Frau mit Herz für behinderte Hunde

 Iris Schneider aus Südhessen verhilft blinden und tauben Tieren zu einem normalen Leben

Von dpa-Korrespondent Harald Schmidt

Groß-Zimmern. Verspielt rennt Alfonso durch den Garten, beschnuppert kurz die Hand eines Gastes und lässt sich dann genüsslich streicheln. Der Hund der Rasse "Podenco" (spanischer Laufhund) mit dem struppigen hellen Fell wirkt wie ein ganz gesunder Hund - und er lebt auch so, obwohl er von Geburt an blind ist. Dies hat der spanische Vierbeiner mit dem königlichen Namen seinem Frauchen zu verdanken. Denn Iris Schneider ist Tierheilpraktikerin. Und sie hat sich als Hundetrainerin mit eigener Schule im südhessischen Groß-Zimmern auf behinderte Tiere spezialisiert.

Schneider ist überzeugt: Auch blinde und taube Hunde oder so genannte Angsthunde, die misshandelt wurden, können ein erfülltes Tierleben führen. Sie können frei umher laufen, apportieren oder andere Kunststückchen vollbringen - wenn sie von Herrchen und Frauchen richtig trainiert werden.

"Viele Menschen wissen gar nicht, dass es eine Schule für behinderte Hunde gibt. Sie führen die Tiere ein Leben lang an der Leine oder sperren sie zu Hause ein oder lassen sie nur in den Garten, und der Hund vegetiert dahin", sagt die 43-Jährige. Das habe sie ändern wollen, als sie 2004 ihre Hundeschule als Ich-AG gründete. Damit hat die Hundeliebhaberin offenbar eine bundesweite Marktlücke entdeckt. Denn ihre Kunden - Besitzer von blinden, tauben oder verängstigten Hunden - kommen aus ganz Deutschland zu ihr nach Hessen. "Mir ist keine andere Schule in Deutschland mit dem Schwerpunkt blinde und taube Hunde bekannt. Ich bin offenbar die einzige."

Ihre ausgefallene Berufsidee hat Schneider Alfonso zu verdanken. Die Mutter eines 22 Jahre alten Sohnes sah den blinden Vierbeiner erstmals vor sechs Jahren in der Fernsehsendung "Tiere suchen ein Zuhause". "Er saß in Spanien bei Madrid schon in einer Tötungsstation und wurde von einer Tierschützerin gerettet, kam nach Deutschland zum "Bund gegen Missbrauch der Tiere", der ihn in der TV-Sendung vorstellte", erinnert sich Schneider. Dort sei gesagt worden, der blinde "Podenco" brauche ein eingezäuntes Grundstück und einen zweiten Hund, an dem er sich orientieren könne. Oft werde selbst in Tiervermittlungssendungen betont, blinde Hunde dürften nicht von der Leine. Mit diesen Einschränkungen wollte sich Schneider nicht zufrieden geben. Sie nahm das Tier auf, fand dann aber keine Hilfe bei herkömmlichen Hundeschulen. "Seither ist Alfonso mein Lehrmeister."

So fand Schneider schnell heraus, dass "blindes Vertrauen" gerade für einen blinden Hund unabdingbar ist. "Der Mensch muss souverän sein, gelassen und besonnen. Er muss klare Anweisungen geben, damit sich das Tier orientieren kann", sagt die Tierheilpraktikerin, die zur Zeit an einem Buch über den Umgang mit blinden Hunden arbeitet. Tiere kompensierten ihre Behinderung meist sehr gut - vorausgesetzt, die Menschen ließen das zu. Ihre Hauptaufgabe als Trainerin bestehe deshalb darin, den Menschen das Mitleid zu nehmen, weil der Vierbeiner sonst in die falsche Richtung erzogen und meist gar nicht mehr trainiert werde. "Der Mensch muss wissen: Mein Hund ist zwar blind oder taub, aber er ist nicht blöd." Allerdings sollten Besitzer blinder Hunde in der Wohnung keine Stolpersteine aufbauen oder alle drei Tage die Möbel verrücken.

Alfonso habe beispielsweise gelernt, seinen Futterbeutel von einer Baumgabel herunter zu apportieren oder auf Distanz zu gehorchen, etwa wenn ein Fahrradfahrer komme. "Ein behindertes Tier muss einen sehr guten Grundgehorsam haben, damit ich es überhaupt in den Freilauf schicken kann. Das ist die Lebensversicherung für den Hund."

Während bei tauben Hunden eine übertrieben klare Zeichensprache wichtig sei, hält Schneider bei misshandelten Tieren eine korrekte Körperhaltung für extrem wichtig. "Der Hund darf sich nicht bedroht fühlen." Es sei falsch, ihn zu bedrängen und gegen seinen Willen zu streicheln, weil das zu Panik führen könne. Mit einem Hund könne man nicht so sprechen wie mit einem Kind und sagen, er brauche keine Angst zu haben. "Hunde sind keine Menschen, sie können unsere Sprache nicht lernen. Wir müssen vielmehr ihre Sprache lernen."

Südhessen Morgen
09. Mai 2007

Der Artikel erschien im "Bergsträßer Anzeiger" im Mai 2007.

 


 

 

Der Artikel erschien im April 2007 sowohl im "Dieburger Anzeigenblatt" als auch im "Groß-Zimmerner Lokal-Anzeiger", Autor: Jörg Nagel


Erfülltes Tierleben trotz Behinderung

Hundetrainerin Iris Schneider arbeitet mit dem blinden Hund Alfonso. (Bild: dpa) Foto: DPA

Groß-Zimmern (dpa) - Verspielt rennt Alfonso durch den Garten, beschnuppert kurz die Hand eines Gastes und lässt sich dann genüsslich streicheln. Der Hund der Rasse «Podenco» (spanischer Laufhund) mit dem struppigen hellen Fell wirkt wie ein ganz gesunder Hund, obwohl er von Geburt an blind ist

Ein Ausschnitt des Artikels vom 10.05.2007, der im "General-Anzeiger" Bonn erschien. Von dpa-Korrespondenten Harald Schmidt

Weitere Veröffentlichungen des Artikels über die Hundeschule-Iris-Schneider von dpa-Korrespondenten Harald Schmidt im Mai .2007 unter:

vox.de

im "Leipziger Volksblatt"

unter nordbayern.de

sowie Frankfurter Neue Presse

Außerdem bei:

WEB.DE Wissen

GMX - Tiere

Das tierische Magazin der Westfälischen Nachrichten – Mensch & Tier

 

Samstag, 12. Mai 2007

http://www.waz.de/waz/waz.extra31.startseite.php

Marktplatz Münster (Westfalen)

LAUSITZER RUNDSCHAU - Leben

stimme.de, Tierecke

DNN-online, Dresdner Neueste Nachrichten

Internationale Zentrale Tierregistrierung http://www.globalanid.com/News-article-1154.php


 

Kieler Nachrichten

http://www.kn-online.de/artikel/2140495/Erf%FClltes_Tierleben_trotz_Behinderung.htm

SOL.DE SAARBRÜCKER ZEITUNG

FAVENTIA

mainpost.de

http://www.mainpost.de/dpa/serviceline/tiere/berichte/art551,3985367.html

Lübecker Nachrichten

city 24

Passau Nachrichten

IVC online - Ibbenbürener Volkszeitung

1&1 - Wissen: Tiere

OFFENBACH-POST

Der Artikel erschien am 9. Mai 07 in der Zeitung OFFENBACH-POST von Harald Schmidt, dpa.

 


 

 Presse / Publikationen 2005 - 2010

Artikel zum Thema: Hund mit Handicap - Podenco Alfonsos blindes Vertrauen in "Der Hund", Ausgabe 04/05

Onlineartikel zum Thema: Alfonso, ein blinder Engel - für Schüler bei ATN, Juli 2005

Artikel zum Thema: Beschäftigungsmöglichkeiten in "Der Hund", Ausgabe 01/06

Onlineartikel zum Thema: Beschäftigung von körperlich behinderten Hunden - für Schüler bei ATN, Mai 2006

Artikel zum Thema: Apportieren mit dem Futterbeutel in "Der Hund", Ausgabe 07/06, Autorin: Iris Schneider 

Artikel zum Thema: Angsthund ins Rudel integrieren in "Der Hund", Ausgabe 08/06 , Autorin: Iris Schneider

Artikel über die Hundeschule-Iris-Schneider in "Frankfurter Allgemeine Zeitung", Autor: Tim Hirschberg, September 2006

Artikel zum Thema: Erfülltes Hundeleben trotz Behinderung in "Partner Hund", Ausgabe 03/07, Autorin: Saskia Brixner

Interview am 12.04.2007 mit Redakteur Harald Schmidt, Deutsche Presse-Agentur, dpa

Artikel über die Hundeschule-Iris-Schneider von Jörg Nagel im April 2007

Artikel über die Hundeschule-Iris-Schneider von dpa-Korrespondenten Harald Schmidt im Mai 2007

Geschichte von Alfonso im Hundemagazin "dogs", Ausgabe 1/2008. Autorin: Iris Schneider

Artikel über das Training mit einem tauben Hund und gehörlosen Menschen in "Partner Hund", Ausgabe Nr. 11/2008, Autorin: Iris Schneider

"Auch Hunde wollen in Würde alt werden" erschien in der Zeitung DIE RHEINPFALZ - NR. 129 (vom 6.Juni 2009)
Autorin: Klaudia Gilcher im Interview mit Iris Schneider.

"Der Kette entkommen" erschien in der Zeitschrift "Der Hund", Ausgabe Nr. 08/2009. Autorin: Iris Schneider

"As time goes by" erschien in der Zeitschrift "Der Hund", Ausgabe 3/2010. Autorin: Iris Schneider

^ NACH OBEN ^

 
© 2008 Iris Schneider -

info@hundeblueten.de

CMS von artmedic webdesign